Orchis purpurea Huds.

Purpur-Knabenkraut

Beschreibung:
Kräftige, bodenständige Rosette aus grün glänzenden Blättern. Am Stengel endständige, +/- dichte Ähre aus vielen Blüten. Helmbildende Kronblätter braunpurpurn, innen etwas heller, Lippe mit Haar-Büscheln besetzt, mit stark verbreitertem Mittellappen. Sporn etwa 1/2 so lang wie der Fruchtknoten.
Verbreitung:
Häufig in dem Mittelgebirgen in Hessen, Niedersachsen und Thüringen. Ab der Mitte Thüringens bzw. Sachsen-Anhalts gibt es nur noch sporadische Funde. In Süddeutschland ist sie seltener als in der Mitte des Landes.
Gefährdung:
Im Prinzip Waldart, wo sie aber nur an lichten Stellen zur Blüte kommt. Einschlag des Waldes bewirkt häufig, daß plötzlich Massenvorkommen innerhalb weniger Jahre entstehen, die dann mit dem Aufwachsen neuen Waldes wieder verschwinden. Eine relevante Gefährdung besteht nicht, wenn bei Waldbaumaßnamen nach dem Einschlag wieder ein Kalkbuchenwald entsteht.
Bemerkungen:
Bei gemeinsamen Vorkommen mit Orchis militaris bilden sich häufig Hybridpopulationen aus, die fruchtbar sind und durch Rückkreuzung mit den Eltern häufig das gesamte Spektrum zwischen diesen zeigen.

rechts Blütenstandsausschnitte mit extrem dunklen bzw. hellen Blüten.

 
 
 

 

 

Ganzpflanzen links (Foto: W. Eccarius), rechts schönes Biotop in Nordhessen.